Boxen: Felix Sturm besiegt Matthew Macklin

Felix Sturm bleibt WBA-Weltmeister im Mittelgewicht. In Köln setzte sich Sturm nach Punkten gegen den optisch besseren Matthew Macklin durch. Die Ringrichter waren sich jedoch nicht einig, lediglich 2 der Punktrichter stimmten für Sturm. Als ich das Urteil der Ringrichter gehört habe, blieb mir fast etwas im Hals stecken.

Der Ire beherrschte den Kampf von Beginn an, war auch der optisch bessere Boxer. Macklin ließ sich auch von dem schlechten Kölner Publikum nicht beeindrucken. Er wurde permanent ausgepfiffen, trotz ordentlicher Leistung. Das Publikum hätte lieber den total enttäuschenden Felix Sturm auspfeifen sollen.

Die peinlichste Aussage kam im Interview nach dem Kampf. Sturm wurde vom Moderator gefragt, was er darüber denke, dass 66% der Sat1 Zuschauer Matthew Macklin als Sieger nach Punkten sahen. Zitat Sturm: “Jeder hat seine Meinung!” meinte Sturm mit einem sehr arroganten Gesicht. Das beste an Felix Sturm war, dass er direkt nach dem Kampf einen baldigen Rückkampf angekündigt hat. Hoffen wir das der sogennante WBA-Superchamion sein Wort hält. Wahrscheinlich muss er sich schon eingestehen, dass Macklin gestern Abend der bessere Boxer war.

Auch die so genannte “Show” von Sat1 bei diesem Box-Event war einfach nur Peinlich. Boxveranstaltungen der privaten deutschen Fernehsendern mutieren seit Jahren zu einer nicht mehr erträglichen Entertainment-Show im Stile von Stefan Raab und Co. Aber was will man als Zuschauer in Zeiten von Castingshows schon erwarten…