[Howto] Hochzeitseinladungen aus Holz selber bauen

[Howto] Hochzeitseinladungen aus Holz selber bauen

einladung_howto_12_smallFür unsere eigene Hochzeit wollten wir keine 08/15 Einladungen vom Druckhaus um die Ecke. Die Einladungen wollten wir selbst gestalten, selbst anfertigen. Wir entschieden uns für das Material Holz. Zum einen, weil Holz einfach ein schönes Material ist, und außerdem symbolisiert es „Familie und Wohlstand“. Passt also irgendwie zur Ehe.

Wir haben lange im Internet gesucht. Hochzeitseinladungen aus Holz sind aktuell eher selten. Es gibt viele im Holzlook, aber aus echtem Holz haben wir fast gar keine Vorlagen gefunden. Daher haben wir die Einladung zwar grundsätzlich einigen im Netz gefundenen Bildern (von Einladungen) nachempfunden, aber eben auch viel improvisiert und ausprobiert. Deswegen wollen wir euch hier mal kurz den Bau der Einladungen beschreiben. Falls ihr also auch vorhabt Einladungen zu eurer eigenen Hochzeit (oder anderen Gelegenheiten) zu gestalten lest euch unseren kleinen Artikel dazu durch.

einladung_final_small

Materialliste:

  • Bastelsperrholz
  • Holzbeize
  • Holzleim
  • Stempel und Stempelkissen
  • Diverse Geschenk-Stoffbänder in den entsprechenden Farben

Werkzeugliste:

  • Handkreissäge
  • Schleifpapier (120er und 180er Körnung)

einladung_howto_1_smallAls Format haben wir uns für DIN-A6 entschieden. Warum? A6 ist auch fast das normale Postkartenformat. Man bekommt unbedruckte Klappkarten im gleichen Format, so dass man später die Holzkarte mit in die normale Papierkarte einarbeiten kann. Außerdem bekommt man Bastelsperrholz im A4 Format. In diesen Sperrholzpackungen sind dann meist 5 Bretter mit 4 mm Stärke enthalten und für 3 EUR im Baumarkt zu kaufen. Dieses günstige Sperrholz reichte in unserem Fall aus, aber ihr könnt auch Meterware aus dem Baumarkt kaufen. Unter Umständen gibt es dort noch höherwertigeres Sperrholz. Die Karte sollte, bei uns, wie eine klassische Klappkarte funktionieren. Dadurch dient das Sperrholz nur als Deckblatt. Eine richtige Karte aus Karton wird an das Holz geklebt. In diese Klappkarte haben wir dann nochmal eine etwas kleinere Karte geklebt mit unserem Einladungstext.

Aufgaben:

einladung_howto_4_smallZuerst müssen die Sperrholzstücken zurecht geschnitten werden. Ich habe hierfür eine Mini-Handkreissäge verwendet, wobei hier auch eine  Stichsäge benutzt werden könnte. Hierbei wird es jedoch bestimmt schwieriger gerade zu sägen. Das Holz ist außerdem nur 4 mm stark, also recht dünn für die Stichsäge. Unter Umständen könnt ihr die Stücken auch im Baumarkt zurechtschneiden lassen. Bei uns im Baumarkt wollten die aber 1 Euro pro Schnitt. Das wäre am Ende eine Menge Geld gewesen.
Zunächst wird die Platte also zweimal halbiert. Einmal Quer, einmal Hoch, so dass insgesamt 4 gleichgroße Stücken entstehen.einladung_howto_3_small

Anschließend werden die Holzstücken mit dem 120er Schleifpapier geschliffen. So das keine Splitter mehr irgendwo austreten. Ihr wollt ja nicht, dass eure Gäste sich einen Splitter einreißen beim Lesen eurer Einladung. Die Ecken haben wir etwas rund geschliffen. Je nachdem wie viele Einladungen ihr bastelt kann das verdammt anstrengend werden.

Nachdem Grobschliff habe ich die Bretter nochmal mit 180er Schleifpapier geschliffen, um das Beizen vorzubereiten. Im Baumarkt gibt es bei den Beizen verschiedene Farbtöne. Wir haben ein wenig ausprobiert, so dass die Farbe vom Holz am Ende perfekt zu dem Braun der äußeren Papier-Faltkarte passt. Als Beize haben wir also dunkelbraune Effekt-Beize von CLOU gekauft. Diese haben wir mit einem Pinsel aufgetragen. Anschließend das Holz kurz trocknen lassen und überschüssige Beize mit einem Tuch abwischen. Zur Menge der Beize: Wir brauchten für 30 Einladungen etwa ein halbes Fläschchen der Beize. Allerdings haben wir auch etwas Beize für diverse Experimente vorab verschwendet.

einladung_howto_8_smallFür die Beschriftung vom Holz muss ich etwas ausholen, denn diese war ein echtes Problem. Hier haben wir viel rumprobiert und viele Einladungs-Brettchen für diverse Experimente verbraucht (bzw. versaut). Anfangs hatten wir die Idee dies mit einem Brandmalkolben zu machen. Grundsätzlich entsteht hierbei, wenn man es ordentlich macht, ein schöner, natürlicher und persönlicher Look auf dem Holz. Das Problem ist allerdings, dass wenn ihr, wie wir, auch vorhabt das Holz zu beizen man die Schrift vom Brandmalkolben kaum noch im dunklen Holz erkennen kann. Außerdem hatten wir die Idee aus Karton Schablonen für den Text (zB „Einladung zur Hochzeit“) zu fertigen. Das heißt, wir haben die Buchstaben ausgeschnitten und die Schablone auf dem Holz fixiert (Wäscheklammern und Kreppband) und mit Sprühlack den Text aufgesprüht. Auch diese Lösung hatte uns nicht überzeugt. Der Aufwand ist sehr hoch und das Ergebnis ist, gelinde gesagt, bescheiden, außerdem hat man immer das Problem mit freistehenden Elementen in den Buchstaben. Dann haben wir einen Stempel gekauft („Einladung zur Hochzeit“). Diesen haben wir mit Acryllack betupft und anschließend versucht auf das Holz zu stempeln. Leider auch hier kein optimales Ergebnis, denn die Schrift ist überhaupt nicht gleichmäßig. Welche Lösung hat also funktioniert? Der Stempel war schon mal gut. Wir haben dann auf gut Glück mal eines von diesen Stempelkissen mit Glitzerfarben gekauft. Das war die Lösung. Hier ist die Schrift gleichmäßig auf dem Holz, allerdings nicht zu gleichmäßig, so dass noch ein persönlicher Touch entsteht. Das Glitzer-Silber hebt sich ausreichend vom Holzhintergrund ab. Es gibt auch spezielle Stempelkissen für Holz. Hiervon hatten wir auch eines ausprobiert, aber leider war hier einfach zu wenig Kontrast. Die Farbe hat sich nicht deckend genug vom Holz abgesetzt.

einladung_howto_10_smallNach der Beschriftung gehts an die restliche Gestaltung. Hierfür haben wir Geschenkbänder aus Stoff an der Rückseite des Holzes, also die Seite die am Ende an den Karton der Klappkarte geklebt wird, mit Leim fixiert. Am Ende haben wir auf der Vorderseite ein Herz (aus mit Krepp veredeltem Draht gebogen) in die Geschenkbänder aus Stoff gefädelt. Diese hängen dort quasi frei.

Als nächstes wird das Holz auf die Kartonkarte geklebt. Dazu haben wir Holzleim verwendet. Diesen haben wir ganz dünn aufgetragen. Wenn der Leim auch nur etwas zu dick ist, dann wellt sich das Papier. Ein Spachtel hilft hier ungemein um alles gleichmäßig aufzutragen.

einladung_howto_13_smallAuf die Gestaltung des inneren Teils werde ich hier nicht näher eingehen. Wir haben lediglich cremefarbenes Papier aus dem Schreibwarenladen gekauft. Dieses haben wir zuhause selbst bedruckt und mit einem Schneidegerät für Papier korrekt beschnitten und gefaltet. Wir haben das innere Papier etwas kleiner geschnitten, als den äußeren Karton. An der Kante der Falte haben wir mit ein ganz klein wenig klebstoff die innere Karte mit der äußeren verbunden. Anschließend haben wir um alles eine dünne Kordel aus Stoff geklebt.

Das fertige Ergebnis könnt ihr auf den folgenden Bildern betrachten.

einladung_howto_14_small einladung_howto_11b_small einladung_howto_11_small einladung_howto_9_small einladung_howto_7_small einladung_howto_6_small