Klitschko besiegt Großmaul Haye, aber nicht durch KO

W. Klitschko (Quelle Wikipedia, Alex Ex)

Gestern Nacht kam es in Hamburg zum sogenannten Boxkampf des Jahres. Die Weltmeisterschaft der Verbände IBF, IBO, WBA und WBO im Schwergewicht wurde im Kampf zwischen Wladimir Klitschko und David Haye ausgetragen. Der Brite Haye viel im Vorfeld des Kampfes durch geschmacklose Provokationen auf. Beide Kontrahenten haben einen KO-Sieg versprochen, daraus wurde leider nichts.

Klitschko hat den Kampf bei regnerischem Wetter in Hamburg einstimmig nach Punkten gewonnen. Obwohl er nicht so souverän wie sonst boxte, geht das Ergebnis so in Ordnung. Haye hat sich dabei als würdiger Gegner erwiesen, viel jedoch durch einen unsauberen Stil auf. Er ließ sich mehrmals auf den Boden fallen um so Bestrafungen durch den Ringrichter bei Klitschko zu provozieren. Klitschko erhielt einen Punktabzug wegen drücken. In Runde 11 wurde das auf den Boden fallen lassen als Niederschlag gewertet. Haye wurde daraufhin vom Ringrichter angezählt.
Nichtsdestotrotz war David Haye seit Jahren der erste Gegner von Wladimir Klitschko der annähernd mithalten konnte. Den Respekt den sich Haye im Ring erkämpft hatte, den hat er durch seine dummen Ausreden nach dem Kampf leider wieder verloren. Er behauptete direkt nach dem Kampf, dass er nicht richtig fit gewesen sei, weil er eine Fußverletzung nicht richtig auskurieren konnte. Dazu kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen…
Der Ukrainer hingegen hat einen historischen Sieg gefeiert. Die Beiden Klitschko-Brüder sind nun in Besitz aller 4 großen Weltmeistertitel im Schwergewicht.

Bei der ersten Pressekonferenz nach dem Kampf forderte Klitschko den Briten nochmals herraus und hat ihm damit indirekt einen Rückkampf angeboten. Ob und wann dieser Kampf dann stattfinden würde ist noch nicht bekannt. Vielleicht klappt es ja dann mit dem 50. KO-Sieg seiner Karriere.

Der Kampf wurde von mehreren sogenannten Box-Legenden und Experten beobachtet. Mit dabei waren Mike Tyson, Lennox Lewis und George Foreman. RTL versprach vor dem Kampf übrigens auf zu viel Entertainment und Trara zu verzichten. Leider hat der Privatsender dieses Versprechen nicht wahr gemacht. Die lächerliche Show vor dem Kampf war ähnlich peinlich wie die von Sat1 am letzten Wochenende beim Kampf von Matthew Macklin gegen Felix Sturm.