Marco Huck bleibt Weltmeister im Cruisergewicht

Marco Huck (Quelle Wikipedia)

Marco Huck bleibt nach einem spektakulären Kampf im Münchner Olympiapark Weltmeister im Cruisergewicht des Verbandes WBO. Er bezwang seinen Gegner Hugo Hernan Garay in der zehnten Runde durch KO. Für den 26-jährigen war es die 7. Titelverteidigung in Serie. Für Garay hingegen war es die sechste Niederlage seiner Karriere.

Huck war über lange Strecken in diesem Kampf der dominante Boxer. Sein harter Punch erwies ihm auch gestern Abend wieder einen guten Dienst. Dies spürte Garay bereits in der ersten Runde als er den ersten Niederschlag kassieren musste. Aber auch der Argentinier blieb über den gesamten Kampf gefährlich. Immer wieder schlug er mit explosionsartigen Überfällen auf Huck ein, welche der deutsche jedoch souverän kontern konnte. Das einzige was man Huck nachsagen könnte, dass ist seine mangelende Präzision.
Wenn Marco Huck nur ein bisschen mehr Präzision in seine harten Schläge bekommen könnte, dann könnte er in Zukunft das Cruisergewicht ähnlich dominieren wie die Klitschkos das Schwergewicht. Huck kommt übrigens, wie auch die Klitschko-Brüder, aus dem Kickboxing-Bereich.

Meiner Meinung ist Marco Huck neben Sebastian Sylvester einer der hoffnungsvollsten Talente im deutschen Boxsport. Immerhin ist er mit seinen 26 Jahren noch in einem Alter in dem man sich entwickeln kann und an seinen aktuellen Schwächen arbeiten kann. Ulli Wegner kann auch nochmal zeigen was für ein guter Trainer er ist. Bei Arthur Abraham hat dies ja nun bekanntlich nicht geklappt. Hucks nächste Schritte werden wahrscheinlich so aussehen, dass er eine Titelvereinigung mit einem der anderen Verbände anstrebt.

Ein Wort will ich noch zur Präsentation des Kampfes für das Fernsehen verlieren. Der Kampf wurde gestern durch die ARD übertragen. Ich kritisierte in den letzten Wochen mehrfach die Art und Weise der privaten TV-Sender bei der Ausstrahlung von Boxkämpfen für das deutsche Fernsehen. Zum Beispiel bei dem Kampf von Felix Sturm gegen Matthew Macklin oder auch beim Sieg von Wladimir Klitschko über David Haye. Die ARD hatb es allerdings geschafft einen Boxkampf zu zeigen ohne viel Show und Feuerwerk. Der Fokus lag zu jeder Zeit bei dem sportlichen Ereignis. Der Kommentar wirkte kompetent und erzählte nicht zu viel Unsinn. Mit Henry Maske wurde ein glaubhafter und sympathischer Experte geholt. Es hat einfach Spaß gemacht sich diesen Boxkampf anzuschauen.