Vier Bundesligisten hat es in der ersten DFB-Pokalrunde erwischt

In der ersten Runde des DFB-Pokals sind bereits vier Bundesligisten ausgeschieden. Es erwischte bereits Wolfsburg, Werder Bremen, den SC Freiburg und Bayer Leverkusen. Nach der ersten Pokalrunde will ich ein erstes Fazit ziehen.

Bayer Leverkusen erlebte in der ersten Pokalrunde mit Michael Ballack in Dresden sogar ein echtes Debakel. Gegen den Zweiligaaufsteiger aus Sachsen führte man bereits 3:0. Dresden holte den beinahe hoffnungslosen Rückstand doch noch auf und gewann das Spiel noch mit 4:3. Der neue Trainer Robin Dutt feierte damit einen schwachen Einstand in Leverkusen. Sein Ex-Klub SC Freiburg ist jedoch ebenfalls in der ersten Pokalrunde ausgeschieden. Die Freiburger unterlagen in Unterhaching mit 3:2 nach einer äußerst schwachen Vorstellung.

Werder Bremen verlor gegen den Drittligisten FC Heidenheim mit 1:2. Nach dieser schwachen Vorstellung muss man in Bremen sogar um den Klassenerhalt fürchten. Die aktuelle Situation in Bremen ist wirklich sehr Bitter.

Ähnlich schwierig könnte es Felix Magath mit seinen Wölfen erwischen. Der VfL Wolfsburg verlor sogar gegen einen Viertligisten. RB Leipzig setzte sich 2:3 gegen den Meister von 2009 durch. Hier erwartet Magath noch eine Menge Arbeit. Die Leipziger hingegen können auf eine tolle Saison hoffen. Vielleicht klappt es hier endlich mit dem gewünschten Aufstieg in die dritte Liga. In der letzten Saison wurde dieses Ziel verpasst.

Der Rekordmeister aus München konnte sich gegen den Zweitligaaufsteiger und aktuell führenden in der Tabelle souverän mit 3:0 durchsetzen. Manuel Neuer wurde dabie in seinem ersten wirklich ernstzunehmenden Spiel für die Bayern nicht wirklich geprüft. Eine weitere spannende Partie fand in Rostock statt. Hansa Rostock unterlag dem VfL Bochum im Duell der Zweitligisten erst im Elfmeterschießen. Nachdem die Rostocker zweimal in der regulären Spielzeit die Führung erzielte, konnten die Bochumer immmer wieder mit einem Ausgleich antworten. Vom Elfmeterpunkt konnten die Rostocker sich dann jedoch nicht mehr durchsetzen.